Spartan Race Berlin – Beast Distanz

– Ein Wochenende unter OCR-Freunden –

Finowfurt. 29.September. 8:30. Da fiel der Startschuss für die Elite Welle beim diesjährigen Spartan Race in Berlin auf der Beast Distanz. Aber fangen wir von vorne an…

Einen Tag vorher begaben sich die vier OCR FRA’ler Vik, Leonie, Andrea und Philipp gegen Mittag auf die Autobahn. Frankfurt – Berlin. 5:30 Stunden zeigt das Navi an. 7 Stunden sollten es werden. Schlechte Laune? Fehlanzeige!

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Als wir gegen 21:00 in der Ferienwohnung eintrafen wo Andi und Wolfgang schon auf uns warteten, war die Stimmung immer noch super. Ein Wochenende unter OCR-Freunden: ein Ferienhaus direkt am See, 20km+ Hindernislauf und danach ganz viel essen und relaxen. Was kann es besseres geben?

Chill & Relax

Schnell waren die Nudeln gekocht, die berühmte Zerpenschleuser Rapsöl-Pesto (Danke an Andrea & Wolfgang für diesen tollen Begriff!) zubereitet und es konnten fleißig Kohlenhydrate vor dem Lauf getankt werden. Der Abend vor dem Lauf ist einfach das Beste!
Am nächsten Morgen ging es früh los – um 6:00 klingelten die Wecker. Jeder war motiviert und heiß auf den Lauf. Auch wenn uns bei dem Blick nach draußen dann doch etwas mulmig wurde in Hinblick auf die Kälte…

Die Ruhe vor dem Sturm

Aber dann ging es endlich los. Mit zwei Autos fuhren wir zum Luftfahrtmuseum Finowfurt – dem Schauplatz des diesjährigen Spartan Race bei Berlin. Schnell waren die Startunterlagen abgeholt und wir waren Race ready! Für Vik ging es um 8:30 in der Elite Welle auf die Strecke, Philipp folgte kurz danach um 8:45 in der Age Group und um 9:15 kamen dann Arne, Sebastian, Leonie, Andrea und Wolfgang. Andi machte den Abschluss und startete in seinem ersten OCR-Rennen um 11:00 auf der Super Distanz.

Gleich geht’s los. Fokus!

20km+ standen uns auf der Beast Distanz also bevor. Die Wetterbedingungen waren perfekt: blauer Himmel und um die 10 Grad. Ideales Wetter für einen Hindernislauf. Die Strecke führte weitestgehend durch den Wald. Slackline, Twister und das berühmt-berüchtigte Memoryboard standen zu Beginn auf dem Programm. Durch die sehr flache Strecke konnte man in den Laufpassagen schon gut Tempo aufnehmen, wurde jedoch immer wieder ausgebremst durch diverse Bäume, Äste und Sträucher, die einem sehr sehr häufig den Weg erschwerten. Am Start wurde noch eine Schwimmpassage angekündigt auf die wir uns sehr freuten. Leider waren es dann doch nur 70 Meter durchs Wasser gehen. Das hätte man sicherlich auch anders lösen können 😉
Auf der weiteren Strecke erwarteten uns noch diverse Carries, Seile und zu unser aller Überraschung auch zweimal der Speerwurf! So konnten wir beim ersten Mal noch etwas trainieren und beim zweiten Mal trafen wir dann nahezu alle ins Ziel.

Ab und an ging es beim Spartan Race auch hoch hinaus

Kurz vor dem Ziel erwartete uns noch das Multirig. Durch die früheren Startzeiten konnten Vik und Philipp dann Andrea, Wolfgang und Leonie bei diesem Hindernis noch ordentlich motivieren und zum Läuten der Glocke schreien. Andrea war die Freude nach erfolgreicher Bewältigung durchaus anzusehen!

Yes! Glocke geläutet! Arroo!

Andi hat es auf der Super Distanz leider böse erwischt, da er in einen Nagel getreten ist, welcher kurz nach dem Olympus im Wald lag. Gute Besserung an dieser Stelle nochmals! Ich frage mich ja heute noch wie es dazu kommen konnte, dass 5 Läufer!!! In denselben Nagel treten mussten, bevor er dann vom Veranstalter erst entfernt wurde…
Nach dem Rennen waren dann aber alle glücklich und es gab natürlich das obligatorische Teamfoto. 3. 2. 1. Beastmode! Vik konnte sich in der Elite bei den Frauen den vierten Platz sichern. Gratulation! Ganz stark!

Team!

Was macht man nach einem OCR Rennen? Richtig! Man springt in einen kalten See. Wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen ein kleines Bad in unserem „hauseigenen See“ zu nehmen. Was muss, dass muss eben!

Gleich geht’s ins kühle Nass 😉

Gut ausgeschlafen und gestärkt machten wir uns sonntags morgens dann wieder auf die Rückreise. Wir waren nicht nur um die Trifecta reicher (Alle drei Spartan Race Distanzen in einem Kalenderjahr: Sprint, Super, Beast), sondern auch um viele tolle Momente und Erlebnisse, die das Wochenende unter OCR-Freunden für uns bereithielt. Das nächste tolle OCR Wochenende steht sicherlich bald schon vor der Tür! Die Planungen haben schon angefangen…

Erschöpft aber glücklich!
P.S. Ein neues Cover Model für Spartan Race haben wir an diesem Wochenende auch entdeckt 😉

Schreibe einen Kommentar