Die OCR Frankfurt Wikinger sind los!

OCR Frankfurt am Start

Im Sommer entdeckten wir, dass die Wikinger nach 1000 Jahren nach Deutschland zurückkehren würden, denn der Strong Viking Obstacle Run, über den wir schon viel Gutes gehört und tolle Videos gesehen haben, sollte endlich hier her kommen. Also haben wir uns direkt mit einer großen Gruppe zur Strong Viking Hills Edition am 10. Oktober 2015 in Wächtersbach, nahe Frankfurt, angemeldet. Die meisten von uns wollten direkt als erste in der Gruppe „Odin“ starten und die Strecke „Beast“, also 19 km durch Wald, über Hügel und Hindernisse laufen. Zusätzlich zu der Strecke „Beast“ wurden auch noch die Strecken „Warrior“ mit 13 km und „Lightning“ mit 7 km angeboten.

Durch eine Zusammenarbeit mit dem Veranstalter des Strong Viking auf dem Museumsuferfest Frankfurt kannten wir 2 der Hindernisse bereits vorab und hatten diese auf dem Museumsuferfest auch ausgiebig getestet. Daher waren wir auch alle bereits heiß auf den Lauf und konnten den Start kaum erwarten.

Auf zum Start nach Wächtersbach

So starteten wir dann am frühen, kalten Samstagmorgen in kleinen Gruppen von Frankfurt aus Richtung Wächtersbach. Nach kaum einer Stunde Fahrzeit kamen wir am Parkplatz an und sahen direkt einige weitere Mitglieder von OCR Frankfurt die sich auf dem Weg zur Anmeldung befanden. Für uns hieß es nun ebenfalls die Startunterlagen abholen, Sportklamotten anziehen, sich mit den übrigen Startern am Start / Ziel Bereich einfinden, die Nummernbändchen und Strong Viking Tattoos anbringen und sich zu elektronischer Musik und der Strong Viking Hymne warm machen.

Kurz vor 10 startete dann die offizielle Begrüßung durch den Moderator und weitere Offizielle, bevor uns vom Moderator nochmal etwas eingeheizt wurde. Kurz vorm Start erfolgte dann noch der feierliche Wikingerschwur:

„Strong Viking is not a race but a challenge!
Vikings never quit!
Vikings conquer their fears!
We leave no Viking behind!
Vikings will drink their beer in Walhalla!
Oorah!”

Und los geht’s!

Kurz nach 10 Uhr fiel dann endlich der Startschuss und es ging los. Direkt am Start musste zuerst eine etwa 3 m hohe Mauer überwunden werden, bevor es auf die eigentliche Strecke ging. Kaum gestartet teilte sich das etwa 100 Personen starke Starterfeld auch direkt in Kleingruppen von 3-10 Personen auf und wir liefen nun einige Kilometer durch flache Wälder und Wiesen und bezwangen auch schon die ersten Hindernisse wie Podeste, die „Dragon Ropes“ zum Hochklettern, oder auch nur eine Strecke die mit einem Wikinger auf dem Rücken gelaufen werden musste. Danach ging es dann in etwas hügligerem Terrain durch den Wald mit vielen weiteren tollen und kreativen Hindernissen.

Mud, mud, mud und immer wieder Hindernisse

Eines der ersten Highlights waren die „Mud Trenches“, 8 – 10 Matschhügel und Wasserlöcher die überwunden bzw. durchquert werden mussten. Hier bot sich uns auch eine gute Gelegenheit zu warten um ein schönes Action-Gruppenfoto mit vielen OCR Frankfurt Mitgliedern zu schießen bevor wir weiterliefen und kurz darauf der „Mud Crawl“, eine längere Kriechstrecke unter Stacheldraht auf uns wartete. Bei Kilometer 6 folgte direkt eine weitere Herausforderung, der „Viking Jump“. Für viele Wikinger bedeutete dies, den ganzen Mut zusammen nehmen und von einem Gerüst circa 6-8 m in die Tiefe in ein kaltes Wasserloch springen und am gegenüberliegenden Ende herauszukriechen.

Viking's Jump

Hier wartete auch die erste Verpflegungsstelle auf uns. 
Weiter ging es nun über einige kleinere Hindernisse zurück zum Start / Ziel Bereich, denn hier erwarteten uns als weitere Highlights die obligatorische Rampe „Storm the Castle“ und im Anschluss „Flying Ragnar“ ein anspruchsvolles Wasserhindernis.

Flying Ragnar

7 km rum, fehlen noch 12

Monkey Bars

Kaum das Ziel in Sicht, führte uns der Weg direkt daran vorbei wieder in Richtung Wald und Hügel. Nun folgten weitere Kilometer über Feldwege und schöne Wald-Trail Wege unterbrochen nur von dem einen oder anderen Hindernis. Angefangen bei den „Monkey Bars“ erwarteten uns auch steile Hänge die mit 12-15 kg schweren Sandsäcken überwunden werden mussten, weitere Seile zum rauf klettern, Klimmzugstangen oder eine hohe Wand. Auch verwandelten wir uns in echte Wikinger und rannten ein schönes Stück mit schwerem Holzschild und Hammer. 
Auf den letzten Kilometern wurden wir OCR Wikinger dann mit dem „Hammer Banger“, einem weiteren Wasserhindernis, weiteren Mauern und dem „Platinum Rig“ noch einmal richtig gefordert.

Fjord Drop

Das absolute Highlight des Rennens erwartete uns jedoch kurz vorm Ziel. Der 14m hohe „Fjord Drop“, eine steile Rampe die es hinab in ein großes Wasserloch zu rutschen, hieß. Viele mussten hier erneut ihren ganzen Mut zusammen nehmen. War das aber geschafft, hieß es nur noch die letzten Meter bezwingen, das letzte Schlammfeld durchkriechen und die Stufen nach „Walhalla“ zu erklimmen. Geschafft, kalt aber glücklich kamen wir alle an. Denn wahre Wikinger trinken ihr Bier am Ende eben gemeinsam in Walhalla! Oorah!

Fazit

Der Strong Viking gehört zu einem der besten Läufe die wir in diesem Jahr bestritten haben. Der Lauf war einfach super organisiert, wir trafen auf viele spannende und teilweise ungewöhnliche Hindernisse und durften 22km und etwa 500 Höhenmeter schönster Trailstrecke durch Wald und Wiese genießen. 
Eines ist jedenfalls ganz sicher: Wir kommen wieder!

Welcome to Walhalla

Schreibe einen Kommentar